Eckdaten

  • Alle Materialien bis 5 mm dick (verfahrens-, toleranz- und materialabhängig)
  • Positioniergenauigkeit: 0,0025 mm
  • Schneidgenauigkeit: ± 0,01 mm (material- und dickenabhängig)
  • Oberflächenqualität: bis N6! (Ra 0,8 μm)
  • Max. Werkstückgröße: 1.000 x 600 mm
  • Stegbreiten min. 0,2 mm
  • Strahldurchmesser: 0,3 mm (Wasserstrahlschneiden)/
    0,05 mm (Laserschneiden)

Kontakt

Desta GmbH & Co. KG

Oberer Wasen 16
D-73630 Remshalden-Geradstetten

Telefon: +49 (0)7151 27668-0

info@desta-microcut.de

 

desta-iso-9001-2008-dt-tszertifiziert nach ISO 9001:2015
Teil I
Teil II

 

 

Jobs

Offene Stellen

 

 

 

Messen

messe-stanztec-2012

21.-23.06.2016 in Pforzheim

Link zur Stanztec

Home Technologien Micro-Wasserstrahl Verfahren Wasserstrahlschneiden
Deutsch (Deutschland)English (United Kingdom)

Verfahren Wasserstrahl Micro-Präzisionschneiden

Das Wasserstrahlschneiden wird in zwei Gruppen unterteilt:

  1. Das Reinwasserstrahlschneiden "WJ"
  2. Das Abrasivwasserstrahlschneiden "AWJ"

Beim Reinwasserstrahlschneiden "WJ" werden die Werkstoffe

mit einem feinen Wasserstrahl von ca. 0.1mm Durchmesser, mit bis zu dreifacher Schallgeschwindigkeit geschnitten. Typische Materialien die so geschnitten werden sind Papier, Pappe, Wellpape, Leder, Textilien oder Lebensmittel.
Beim Abrasivwasserstrahlschneiden "AWJ" wird dem beschleunigten Wasser in der Mischkammer ein Abrasivmittel beigefügt. Das Wasser dient bei diesem Verfahren als Beschleunigungselement für die Abrasivpartikel. So beschleunigt erhalten die Partikel eine Aufschlaggeschwindigkeit von ca. 800m/s, dies führt dadurch zum Abtrag des zu schneidenden Materials.

Präzisionswasserstrahlschneiden

Wie der Name schon sagt, wurde das Verfahren verfeinert und arbeitet mit einem hochpräzisen Wasserstrahl. Es ist gelungen, das Verfahren Wasserstrahlschneiden um den Faktor 10! zu präzisieren, sowie den Strahldurchmesser um den Faktor 5! zu verkleinern.
Der hochpräzise Mikrowasserstrahl erreicht eine Schneidgenauigkeit von +/- 0,01mm und eine Positioniergenauigkeit von ± 0,003 mm.
Die bekannten Vorteile des kalten Trennverfahrens bleiben gleich.